Katja Täubert/VCD
Intervenieren
Machen

Sprühkreide DIY

Markier dein Revier!

Kreide ist nur was für Kinder? Pustekuchen! Ausgerüstet mit Sprühkreide und Schablone kannst du ganz leicht dein Revier markieren und den öffentlichen Raum für Menschen zurückerobern. Alles, was du für deine selbstgemachte, umweltfreundliche Sprühkreide brauchst, hast du wahrscheinlich sowieso schon im Küchenschrank. Und wenn nicht, frag doch mal deine Nachbarn, die können dir bestimmt aushelfen!

Von Lea Gröger (VCD)

Materialliste

  • eine halbe Tasse warmes Wasser
  • eine Tasse Speisestärke oder zwei Esslöffel Mehl
  • etwas Lebensmittelfarbe
  • eine Schüssel
  • ein Pürierstab
  • ein Trichter
  • eine Sprühflasche mit feinem Sprühaufsatz
  • eine Schablone (selbstgebastelt oder aus unserer Toolbox #StrasseZurueckerobern)
  • ein Tuch zum Säubern der Schablone

Schritt für Schritt

Der öffentliche Raum ist für Menschen da. Hier triffst du dich mit Freund*innen, entspannst im Park und gehst mit deiner Katze Gassi. Eines bist du dabei immer mehr oder weniger: mobil. Vielleicht ist dir auch schon mal aufgefallen, dass viele andere Dinge deinen öffentlichen Raum für sich einnehmen und dich in deiner Mobilität einschränken: Autos parken Fußgängerwege zu, sodass du dich mit deinen Freund*innen vor eurer Stammkneipe erst mal zwischen Stoßstangen hindurch zwängen musst. Entspannung im Park ist kaum noch möglich, weil Hupen und Motorengeratter stetig deine Tagträume stören. Und deine Katze hat längst keine Lust mehr, auch nur eine Tatze vor die Tür zu setzen. Denn da ist weit und breit mehr Grau als Grün. Wir zeigen dir Schritt für Schritt, wie du dir mit Sprühkreide deinen öffentlichen Raum zurückerobern kannst – ganz einfach mit Kreativität, Geschick und Farbe.

1 – Mix dir deine Sprühkreide
Deine Sprühkreide ist ruck-zuck zusammengemixt: Schütte eine halbe Tasse warmes Wasser und eine Tasse Speisestärke in eine Schüssel. Füge dann etwa 15 Tropfen Lebensmittelfarbe hinzu. Mit einem Pürierstab vermengst du die Zutaten, bis eine gleichmäßige Flüssigkeit entsteht. Statt der Speisestärke kannst du auch zwei Esslöffel Mehl nehmen. Deine Sprühkreide wird dann aber schneller verblassen, da Speisestärke für einen höheren Weißanteil sorgt (Haben wir vorher auch nicht gewusst!).

2 – Ab in die Sprühflasche damit!
Ein Trichter hilft dir dabei, deine Sprühkreide ohne Kleckereien in eine Sprühflasche umzufüllen.

3 – Kreiere dein Bild oder deine Botschaft
Mit deiner selbstgemachten Sprühkreide kannst du nun drauflos sprühen. Dafür bietet sich eine Schablone an, die deine Idee präzise auf die Straße bringt. In unserer kostenfreien Toolbox findest du eine Fahrradschablone, die du nur noch ausschneiden musst. Du kannst aber auch ganz einfach selbst eine Schablone basteln. Wie das funktioniert, liest du hier. Wichtig ist hierbei nur: Mach dir vorher darüber Gedanken, was du sagen oder zeigen willst und welche Schablonen du dafür brauchst.

4 – Such dir dein Revier
Mit Sprühkreide und Schablone(n) ausgerüstet geht es los auf die Straße. Suche dir Orte, an denen du dein Bild platzieren kannst. Du willst einen Radweg in deiner Straße? Mit ein paar bunten Fahrrädern auf dem Asphalt öffnest du dafür bestimmt auch anderen die Augen. Dich nerven die Gehwegparker vor dem Kinderspielplatz? Hinterlasse ihnen doch eine Botschaft auf dem Boden vor der Fahrertür. Deiner Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Vielleicht bekommst du während der Aktion sogar neue Bildideen, die du für deine nächste Sprühaktion in Schablonen umsetzen kannst.

5 – Markier dein Revier
Jetzt geht es los! Platziere deine Schablone auf dem Gehweg oder der Straße – der Untergrund sollte dabei möglichst glatt sein. Schüttele dann deine Flasche mit der Sprühkreide einmal kräftig durch! Achte beim Sprühen darauf, dass die Kreide alle ausgeschnittenen Felder deiner Schablone erwischt. Jetzt kommt auch schon der schwierigste Teil: Hebe vorsichtig deine Schablone an, ohne dass überschüssige Sprühkreide auf dein fertiges Motiv tropft!

6 – Das hat Spaß gemacht, ich will nochmal!
Dir ist eine einzelne Botschaft nicht genug? Das verstehen wir gut. Wenn man einmal anfängt mit dem Sprühen, kann man meist nicht mehr aufhören. Bevor du wieder loslegst, solltest du deine Schablone von überschüssiger Sprühkreide befreien, damit auch dein nächstes Motiv in voller Schönheit erstrahlen kann.

Rechtliche Fragen

Kreide hat den Vorteil, dass sie leicht zu entfernen ist bzw. sich beim nächsten Regen von selbst verflüchtigt. Ein Kreidebild bringt deshalb nicht unbedingt ein rechtliches Risiko mit sich wie ein Graffiti, das als Sachbeschädigung nach § 303 StGB geahndet werden kann. Doch auch mit der Verwendung von Sprühkreide im öffentlichen Raum bewegst du dich unter Umständen rechtlich in einer Grauzone. Ein paar Dinge solltest du deshalb vor dem Drauf-los-Sprühen beachten:

  • Besprühe keine Privatgrundstücke, ohne den Eigentümer vorher zu fragen.
  • Das Bemalen und Besprühen von Straßen ist in vielen Stadtverordnungen verboten, wenn dadurch Rad- und Autofahrer abgelenkt werden könnten. Achte also unbedingt darauf, dass dein Motiv nicht in die Straßenverkehrsordnung eingreift. Die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmenden geht vor!
  • Weniger ist manchmal mehr: Ein einzelnes Motiv wirkt gut als Eyecatcher, wohingegen viele Motive auf einmal als Belästigung der Allgemeinheit nach § 118 (OwiG) angesehen werden könnten.

Beachte bitte, dass wir hier keine Rechtsberatung anbieten.
Unsere Hinweise sollen Orientierung geben und sind ohne Gewähr und Rechtssicherheit.
Du solltest vor allem bei speziellen, individuellen Fragen einen Rechtsanwalt konsultieren.

Tipps & Tricks

Tipp 1:
WÄRME GEGEN KLUMPEN
Damit deine Sprühkreide schön geschmeidig wird, nimm warmes Wasser! So sagst du den Klumpen Adieu!
Tipp 2:
MIXEN MIT MAẞ
Unsere Mengenangaben reichen für eine Sprühkreide, mit der du mehrere Motive sprühen kannst (Anzahl variiert je nach Schablonengröße). Willst du erst mal nur ein paar wenige Motive sprühen, reduziere die Zutatenmenge. Denn: Sprühkreide kann auch gären…
Tipp 3:
KEINE SPRÜHFLASCHE ZUR HAND?
Wenn du nicht extra eine Sprühflasche kaufen willst, schau doch mal in deinen Putz- und Badschrank. Leere Sprühflaschen von Glasreinigern, Fleckenentfernern oder Haarkuren lassen sich bestens zweitverwerten. Achte darauf, dass der Zerstäuber möglichst fein ist. Also besser den leeren Parfumflacon als die grobe Pflanzensprühflasche.
Tipp 4:
SHAKE BABY SHAKE
Vor jedem Sprühen: kräftig schütteln!
Tipp 5:
GUT DING WILL KREIDE HABEN
Die Sprühkreide mit Speisestärke entfaltet erst ihre ganze Pracht, wenn sie getrocknet ist. Sei also nicht gleich enttäuscht, wenn dein Motiv nach dem Sprühen noch nicht so schick aussieht. Geduld ist hier das Zauberwort!
Tipp 6:
KEINE PANIK BEI FLECKEN AUF DER KLEIDUNG
Während deiner Aktion kann es leicht passieren, dass deine Kleidung ein paar Sprühkreide-Kleckser abbekommt. Entspannt bleiben! Lass die Flecken antrocknen, dann kannst du sie wie normale Kreide von deiner Kleidung abschütteln.